Fahrradwerkstatt der Bürgergenossenschaft im Fränkischen Hof

Schon fast traditionell hat auch in diesem Jahr, bei idealem Wetter im wunderschönen Innenhof des „Fränkischen Hofes“, die Fahrradwerkstatt der Bürgergenossenschaft im Rahmen des Ferienspaßprogramms der Gemeinde Weingarten stattgefunden. Am 04. August kamen 2 Mädchen und 6 Jungen, um gemeinsam zu schauen, ob ihre Fahrräder verkehrssicher sind. Die freiwilligen ‚Inspekteure‘, alle Mitglieder der Bürgergenossenschaft, bekamen viel zu tun, um die zum Teil sehr unterschiedlichen technischen und optischen Zustände der Fahrräder aufzunehmen. Diese Inspektion nahm schon so viel Zeit in Anspruch, dass alle Teilnehmer der Fahrradwerkstatt danach eine Stärkung brauchten. Bei Brezeln und Apfelschorle gab es viele Geschichten über ihre Erlebnisse beim Fahrradfahren zu erzählen. Begleitend wurden die jungen Teilnehmer auch über die neusten Pflichten und Richtlinien für Fahrradfahrer im öffentlichen Straßenverkehr informiert, da ja alle mit dem Fahrrad zur Schule fahren, wie sie berichteten.

Dann ging es praktisch ans Werk. In Zweierteams wurden unter Anleitung der Helfer die Arbeiten durchgeführt, die im Rahmen einer solchen Werkstatt durchgeführt werden können: Putzen und kleinere Reparaturen. Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache und halfen sich gegenseitig ihre Fahrräder auf Hochglanz zu bringen. Gleichzeitig erstellten die Inspekteure für jedes Fahrrad einen Bericht, über die Mängel an den Fahrrädern, den die Kinder ihren Eltern übergeben sollten, damit dann in einer Fachwerkstatt in Weingarten die notwendigen Reparaturen durchgeführt werden und ihnen ein sicheres Fahrrad zur Verfügung steht. Die Zeit verging wie im Flug, und schon war die Fahrradwerkstatt wieder vorbei. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Helfern und beim Gastgeber, Herrn Trauboth. Wir freuen uns jetzt auf das nächste Jahr.

BNN 12.10.2019 Mehr Familien gewünscht – Bürgergenossenschaft Weingarten hätte gerne einen Bus


BNN Interview
Weingarten (ml). Seit Juli 2011 gibt es in Weingarten einen Verein „Bürger helfen Bürgern“ mit dem Ziel ehrenamtlicher Hilfe auf Gegenseitigkeit. Die Verrechnung der geleisteten und empfangenen Dienste basiert auf einem Zeitkonto. Die BNN sprachen mit dem Vorsitzenden Heinz Schammert über gegenwärtige und zukünftige Projekte.

Wie hoch ist die Anzahl der Mitglieder und wie verhält sich die Altersstruktur?

Schammert: Aktuell haben wir 176 Mitglieder, überwiegend im Seniorenalter. 55 sind aktive Helfer. Wir sind über eine Rufumleitung in einer Wechselschicht ständig erreichbar und können mit Stolz sagen, dass wir noch keine einzige Anfrage ablehnen mussten. Wir sind bemüht, mehr Familien zu gewinnen. Beispielsweise bekommen Kinder Nachhilfe von pensionierten Lehrern und tragen dafür die vereinseigene Post an die Mitglieder aus, die kein Internet haben.

Welche Bereiche werden am meisten nachgefragt und wo gibt es die meisten Hilfsangebote?

Schammert: Schwerpunkt der Nachfrage ist der Fahrdienst zum Arzt oder zu Veranstaltungen in Weingarten und näherer Umgebung. Hier stehen rund ein Dutzend Fahrer zur Verfügung. „Für alle immer da zu sein“ ist unser Anspruch. Darüber hinaus wird Hilfe in technischen Dingen und Einkaufen verstärkt nachgefragt. Ein Problembereich ist die Gartenhilfe, hier stehen aktuell nur wenige Helfer zur Verfügung.

Welches ist das größte Wunschprojekt der Bürgergenossenschaft?

Schammert: Ein Bürgerbus. Dieser sollte die privaten Fahrdienste ablösen und die öffentlichen Verkehrsmittel ergänzen, die nur wenige Ziele ansteuern. Der Bus sollte durch die Wohnstraßen fahren und Ärzte, Apotheken, Post, Bank und ähnliches anfahren. Das sollte aber außerhalb der Bürgergenossenschaft organisiert sein, damit mit diesem Bus alle mitfahren können unabhängig von einer Mitgliedschaft.

Fahrradwerkstatt der Bürgergenossenschaft am 30. Juli 2019!!

Im Rahmen des Ferienspaßprogramms der Gemeinde Weingarten bietet die Bürgergenossenschaft, wie schon in den vergangenen Jahren, eine Fahrradwerkstatt an. In Zweiergruppen können die Kinder (Altersgruppe 8 -12) ihre mitgebrachten Fahrräder warten und reinigen. Eingangs werden sich alle mit Verkehrs- und Sicherheitsaspekten befassen.
Diese Veranstaltung findet im wunderschönen Innenhof des Fränkischen Hofes, Friedrich-Wilhelm-Str. 2 statt.
Dafür bedanken wir uns schon heute ganz herzlich beim Ehepaar Trauboth.
In der Vesperpause gibt es neben Brezeln und Getränken auch Zeit zum Austausch von „Fahrradlatein“.

Mitgliederversammlung 2. Juli 2019, um 19:00 Uhr

hiermit möchten wir Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen
Mitgliederversammlung
am 2. Juli 2019, um 19:00 Uhr
in das Turmzimmer des Rathauses,
Am Marktplatz 2, in Weingarten einladen.

Tagesordnung
1. Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung
3. Festlegung der Tagesordnung
4. Jahresberichte für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018
5. Entlastung des Vorstandes und der Kassenwartin
6. Anträge
7. Neuwahl des Vorstandes und der Beisitzer
8. Anregungen und Wünsche der Mitglieder
9. Verschiedenes

Anträge an die Versammlung oder zusätzliche Tagesordnungspunkte sind bis spätestens 18. Juni 2019 schriftlich beim Vorstand einzureichen. Bei den turnusgemäßen Neuwahlen des Vorstandes und der Beisitzer wäre die Position eines Beisitzers neu zu besetzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie bereits im Vorfeld der Veranstaltung durch Ihre Rückmeldung signalisieren, ob Sie für eine solche Funktion oder Aufgabe zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und hoffen zusammen mit Ihnen auf eine interessante Versammlung. Der Raum ist barrierefrei zugänglich.
Sollten Sie eine Fahrgelegenheit benötigen, rufen Sie uns unter 0176 435 14 043 an, wir holen Sie ab und bringen Sie wieder zurück.

Dienstleistung aufs Zeitkonto

Bürgergenossenschaft Weingarten organisiert Unterstützung im Alltag zur Entlastung des Pflegesystems

Von Dieter Klink, Badisches Tagblatt

Die Bürgergenossenschaft Weingarten (Landkreis Karlsruhe) sieht sich als organisierte Nachbarschaftshilfe. „Wir sind eine Vorstufe des Pflegesystems, eine Ergänzung des Sozialsystems“, erzählt der Vorsitzende der Bürgergenossenschaft, Heinz A. Schammert.

Eigentliche Pflegeleistungen bietet der Verein nicht an. „Wir sind nur unterstützend tätig“, berichtet Schammert. Qualifizierte Pflegeleistungen dürfen auch nur professionelle Pflegedienste anbieten. Man arbeite aber eng mit der kirchlichen Sozialstation Weingarten zusammen. „Wenn wir sehen, dass unsere Hilfe nicht mehr ausreicht, informieren wir die Sozialstation.“ Dafür gebe es auch regelmäßige Schulungen für die Vereinsmitglieder, um genau die Kompetenzen voneinander abzugrenzen. Und um zu wissen, wann die eigenen Kräfte nicht ausreichen.
Die Bürgergenossenschaft (BG) startete vor fünf Jahren. Anfangs war es nicht leicht, in Weingarten Fuß zu fassen. „Wir haben gemerkt, dass Menschen nicht gerne um Hilfe bitten. Also haben wir das Wort Hilfe gestrichen und sprechen nur noch von Unterstützung“, berichtet Schammert von der Anfangszeit. Zu Beginn hatte man etwa 50 Mitglieder, inzwischen sind es knapp 200. In der Regel geht es um kleinere Tätigkeiten: Einkaufen, Gartenarbeit, Hilfe im Haushalt, Fahrdienste oder auch nur mal zusammen ein Brettspiel spielen. Mitglieder entrichten einen Jahresbeitrag und können dann entweder Unterstützung
anbieten oder in Anspruch nehmen.
Vier bis fünf Anfragen laufen pro Woche ein, bisher konnten immer alle Anfragen erledigt
werden.
Ein Anruf bringt die Sache ins Rollen beziehungsweise den Dienst an den Bedürftigen. Dann werden Helfer aktiviert, die sich mit den Anfragenden in Verbindung setzen und die Modalitäten direkt miteinander abklären. Auf einem Leistungsnachweis, den beide unterschreiben – Leistungserbringer und Leistungsnehmer – wird festgehalten, wie viele Stunden für welche Arbeit verrichtet wurden. Sei es Rasenmähen, Einkaufen, Begleiten zum Arzt, Unterstützung im Alltag.
Die Stunden, die man als Leistung erbringt, hält der Verein auf einem Zeitkonto fest. Auf das Konto kann man im Bedarfsfall zurückgreifen. Schammert selbst nahm neulich für Fahrten in die Klinik Stunden von seinem Zeitkonto in Anspruch. Wer nicht auf ein Zeitkonto zurückgreifen kann, muss die Leistungen bezahlen, zurzeit 8,40 Euro pro Stunde.
Die Vereinsmitglieder können festlegen, wer im Todesfall das Zeitkonto erhält. So kann der angesparte Betrag an Zeitstunden etwa an Kinder oder Enkel ausgezahlt werden. Es geht also nichts verloren.
Der Verein ist darauf angewiesen, dass auch jüngere Mitglieder beitreten. Nur so könne Geben und Nehmen im Ausgleich stehen. „Der Vorstand arbeitet dafür, dass es den Verein in 20 Jahren noch gibt“, betont Schammert.
Weingartens Bürgermeister Eric Bänzinger habe den Verein von Anfang an unterstützt. „Ihm geht es um den sozialen Zusammenhalt im Ort.“
Bänzinger bekräftigt das. Die Bürgergenossenschaft sei ein weiterer Baustein der Hilfe zur Selbsthilfe, sagt er dem BT. Sie „stellt ein sehr niederschwelliges Angebot dar und kann nicht das Pflegesystem ambulanter Hilfen … weiterlesen

Am Freitag, 16.11.2018 fand um 19 Uhr im Turmzimmer des Rathauses eine Außerordentliche Mitgliederversammlung der Bürgergenossenschaft statt

Diese wurde notwendig, da der bisherige 2. Vorsitzende zurückgetreten war. Laut Satzung (§ 6) besteht der Vorstand aber aus drei Mitgliedern.
Zu Beginn der Aussprache ging der Vorsitzende Heinz Schammert auf den in der Satzung festgelegten Zweck und die Hauptaufgaben des Vereins ein, die in der gegenseitigen Hilfe für die Mitglieder bestehen. Diese Hilfsdienste haben sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Der Fahrdienst zum Arzt oder zum Einkaufen, Behördengänge oder kleine Hilfen im Haushalt werden besonders häufig in Anspruch genommen. Verschiedene Dankesschreiben von ehemaligen Mitgliedern, die aus Altersgründen in die Nähe ihrer Kinder
umziehen mussten, bestätigen diese Ausrichtung des Vereins. Veranstaltungen und Schulungen, die dem satzungsgemäßen Auftrag des Vereins dienen, wurden immer wieder angeboten, auch in Kooperation mit dem Ortsseniorenrat, dem Allerdings Familienzentrum
und der Allianz für Menschen mit Demenz.
Heinz Schammert dankte den beiden Herren Liebersbach und Möll in Abwesenheit und Frau Moussa persönlich für deren geleistete Arbeit für den Verein. Besonderer Dank galt der Arbeit von Herrn Möll, der immer sehr korrekt und zuverlässig die Zeit-Konten geführt hat, was sehr aufwendig ist. Diese Arbeit führt Herr Schammert im Moment weiter, bis sich jemand findet,
der diese Aufgabe übernehmen wird. Er betonte auch, dass es der Bürgergenossenschaft weiterhin wichtig ist, mit dem Ortsseniorenrat zusammenzuarbeiten. Aktuell sind es 2 Veranstaltungen, „Arbeiten am PC für Senioren“ und einmal im Monat der Spielenachmittag. Bei der folgenden Aussprache bestätigten viele Mitglieder dass sie in erster Linie an den gegenseitigen Unterstützungsdiensten der Bürgergenossenschaft interessiert sind, Unterhaltungsangebote könne man anderweitig in Anspruch nehmen..
Andere Teilnehmer waren im weiteren Verlauf der Aussprache daran interessiert, welche Arten von Hilfsdiensten am häufigsten nachgefragt werden. Auf die anfangs der Aussprache gemachten Angaben wurde nochmals detailliert eingegangen.
Auch die Information über aktuell 187 Mitglieder in der Bürgergenossenschaft wurde erfreut zu Kenntnis genommen. Trotzdem werden verstärkt junge Leute gesucht, die ihre Fähigkeiten dann langfristig einbringen können. Allgemein waren die Mitglieder mit der Arbeit des Vereins zufrieden.
Der Vorsitzende Heinz Schammert dankte den vielen Helfern, die diese Hilfsdienste durchführen, er sagte: „ ohne die Helfer wären wir nichts.“ Er führte weiter aus, dass die Bürgergenossenschaft durch umfangreiche Versicherungen gewährleistet, dass die Helfer bei ihren verschiedenen Tätigkeiten abgesichert sind. Bisher sei glücklicherweise noch kein Versicherungsfall eingetreten.
Er dankte auch der neuen Beisitzerin Frau Barbara Hanke, dass sie sich spontan bereit erklärte, diese vakante Stelle zu besetzen, um sich in dieser Funktion für den Verein noch mehr zu engagieren.
Die Mitglieder wurden außerdem über den Telefondienst informiert, der seit Mitte des Jahres eingerichtet ist und die Koordination der Hilfseinsätze auf mehrere Mitglieder verteilt. Dies hat sich gut bewährt. Ab 1.Januar muss der wochenweise Plan ergänzt werden. Dazu werden weitere Freiwillige gesucht, die sich an dem Telefondienst beteiligen möchten. Meldungen hierzu nehmen Heinz … weiterlesen

Außerordentliche Mitgliederversammlung
16.11.2018 um 19 Uhr

Liebe Mitglieder der Bürgergenossenschaft Weingarten,
wir laden Sie zur außerordentlichen Mitgliederversammlung ein.
Diese findet statt am Freitag, 16. November 2018 um 19 Uhr im Turmzimmer des Rathauses in Weingarten.
Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Nachwahl einer/ eines 2. Vorsitzenden, da der bisherige 2. Vorsitzende, Herr Fritz Liebersbach von seiner Position zurückgetreten ist, der Vorstand lt. Satzung aber aus drei Mitgliedern bestehen muss.
Wir freuen uns über Ihr Kommen und das gemeinsame Gespräch an diesem Abend.

Geplante Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung
3. Feststellung der Beschlussfähigkeit
4. Festlegung der Tagesordnung
5. Aussprache
6. Nachwahl der/ des 2. Vorsitzenden
7. Verschiedenes

Fahrradwerkstatt der Bürgergenossenschaft

Am 14. August erfuhren elf Kinder in zwei Gruppen bei der schon traditionellen Fahrradwerkstatt der Bürgergenossenschaft Weingarten alles rund um Technik und Sicherheit ihrer Fahrräder.
Familie Trauboth hatte dazu wie jedes Jahr ihren Fränkischen Hof zur Verfügung gestellt. Im schönen Ambiente des Hofes herrschte trotz des heißen Wetters ein angenehmes Klima. So konnten die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren entspannt und zugleich gespannt zuhören, als Heinz Schammert ihnen erklärte, wie sie sich als Radfahrer im Straßenverkehr sicher bewegen. Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme auf Fußgänger und Autofahrer nannte er als wichtige Verhaltensregeln dafür. Fritz Haiber ergänzte die technischen Voraussetzungen des Fahrrades für die Sicherheit: Was ist bei Helm, Bremsen und Licht zu beachten?
Alle Kinder hatten ihre Fahrräder mitgebracht. Jedes Rad wurde unter den Augen aller Teilnehmer auf die vorher besprochenen Sicherheitskriterien überprüft. So wurde die zuerst vermittelte Theorie gleich anschließend in die Praxis umgesetzt. Alle Kinder brachten sich aktiv ein. Jeder wusste, was an seinem Rad nicht ganz in Ordnung war, z.B.: „Bei mir funktioniert die Schaltung nicht richtig.“ „An meinem Fahrrad brennt das Rücklicht nicht.“ „Meine Bremsen gehen zu leicht.“ Die Betreuer Fritz Haiber, Joachim Rapp, Frieder Ringwald und Richard Farun nahmen sich all dieser Mängel an. Zum Teil konnten sie gemeinsam mit den Kindern gleich behoben werden. Andere wurden für die Eltern aufgeschrieben, damit sie die in einer Fachwerkstatt reparieren lassen können. Unterbrochen wurde die Werkstatt am Morgen durch ein Brezelfrühstück und in der Nachmittagswerkstatt gab es für alle süße Teilchen.
Da keines der mitgebrachten Fahrräder einen Platten hatte, stellte zum Schluss er jeweiligen Werkstatt Joachim Rapp sein 30 Jahre altes Rad, mit dem er hergeradelt war, zur Verfügung, um Schläuche flicken zu üben.
Zufrieden gingen die Kinder nach Hause und die Eltern bedankten sich bei den Betreuern für die Unterstützung.

Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne
29.06.2018 19 Uhr

Erinnern Sie sich noch?

Sie interessieren sich für fremde Länder, deren Natur und Kultur? Sie möchten das in
netter Gesellschaft vertiefen? Dann haben wir vielleicht genau das Richtige für Sie!

So haben wir auf eine neue Veranstaltungsreihe hingewiesen, die die Bürgergenossenschaft in Weingarten in Kooperation mit dem Ortsseniorenrat im Frühjahr angekündigt hatte.
Nach den ersten beiden erfolgreichen Abenden, bei denen wir die Besucherinnen und Besucher nicht nur mit wunderbaren Bildern nach Island und Japan entführt haben, sondern sie auch noch mit Informationen und kulinarischen Schmankerln verwöhnen konnten, dürfen wir feststellen: die neue Idee kommt an.
Deshalb freuen wir uns auf den dritten Abend, über den wir Sie auch bereits informiert haben:

Freitag, 29. Juni, 19:00 Uhr, wieder in der Bahnhofstraße 3

Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne – so lautet das Thema einer Wanderreise auf die Vulkaninseln nahe Sizilien, die Ihnen Annette und Fritz Liebersbach in einem Film vorstellen werden. Höhepunkt dabei sind sicherlich die Aufnahmen von Europas aktivstem Vulkan Stromboli „bei der Arbeit“, aber auch die Eindrücke von den anderen Inseln werden nicht zu kurz kommen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt, und Sie sind noch nicht angemeldet? Dann beeilen Sie sich, es sind nur noch sehr wenige Plätze frei. Melden Sie sich bei der Bürgergenossenschaft unter 0176 435 140 43 oder bei Frau Moussa unter 07244 608 515 oder auch per Mail an info@buergergenossenschaft-weingarten.de. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen